7-Tipps, um im nächsten Jahr richtig erfolgreich zu sein

Haben Sie Ihre Ziele für das neue Jahr schon festgelegt und zwar so, dass Sie in jedem Falle profitabel sind?

Hier meine 7-wichtigsten Tipps um richtig erfolgreich zu sein:

Tipp 1: Berechnen Sie wie viele Einwohner es in Ihrer Region gibt!
Zunächst ist es entscheidend, wie viele Einwohner Sie erreichen können. In aller Regel kommen Ihre Kunden aus der Region bis 20-km. Welche Orte befinden sich in diesem Radius und wie viele Einwohner gibt es dort. Dies können Sie leicht auf der jeweiligen Website der einzelnen Orte herausfinden.

Tipp 2: Berechnen Sie den Fahrzeugbestand!
Dazu teilen Sie die Einwohner durch zwei, da der Motorisierungsgrad in Deutschland etwa 500 Pkw/Kombi pro tausend Einwohner beträgt. (Formel: Einwohner / zwei)

Tipp 3: Berechnen Sie den Marktanteil Ihrer Marke!
Welchen Marktanteil erreicht Ihre Marke bundesweit und welchen Marktanteil haben Sie in Ihrer Region erreicht? Hier geht es nicht um die Zulassungen von Neuwagen oder Jungwagen sondern um den Fahrzeugbestand. Wie viele Fahrzeuge Ihrer Marke oder Marken rollen in Ihrer Region. (Formel: Fahrzeugbestand mal Marktanteil)

Tipp 4: Berechnen Sie Ihre Marktchance!

In aller Regel erreichen die Markenhändler in Deutschland 56% aller Fahrzeuge ihrer Marke im Bestand. (Formel: Markenbestand mal 56%)

Die restlichen 44% fahren nicht zu den Markenhändlern sondern werden vom freien Markt bedient.

Diese 56% der Bestandsfahrzeuge Ihrer Marke müssen Sie noch mit Ihren Markenkollegen in Ihrer Region teilen. (Formel: 56% Markenbestand / alle Händler Ihrer Marke in Ihrer Region)

Tipp 5: Berechnen Sie Ihre Service-Ziele!

In aller Regel können Sie pro Kundenfahrzeug in der Betreuung pro Jahr etwa 4-Std. für Wartung und Reparatur rechnen.

Wenn Sie nun Ihre Kundenfahrzeuge in der Betreuung mit diesen 4-Stunden/Fzg. multiplizieren, kommen Sie auf den Gesamt-Stundenbedarf.

Dazu rechnen Sie noch Ihre internen Std. für Geschäftsfahrzeuge, Neuwagenbereitstellung, Gebrauchtwagenaufbereitung und Garantieleistung dazu.

Nun differenzieren Sie noch Ihre Verrechnungssätze nach Schwierigkeitsgrad der Arbeit und Fahrzeug-Kategorie.

Kalkulieren Sie Ihre Verrechnungssätze so, dass Sie einerseits im wettbewerbsgefährdeten Bereich günstig sind und im Hightech-Segment Geld verdienen.

Seien Sie mutig. Nun ist es noch nötig, den so errechneten Lohn-Umsatz mit einem Faktor von etwa 1,2 bis 2,0 zu multiplizieren, um den Ersatzteile und Zubehör-Umsatz zu berechnen.

Schließlich sollten Sie noch den Bruttoertrag dafür kalkulieren. Mindestens 30 bis 40% sind erforderlich.

Tipp 6: Berechnen Sie Ihre Verkaufs-Ziele!

In Deutschland werden jedes Jahr etwa 7% vom Fahrzeugbestand durch Neuwagen ersetzt und 16% Gebrauchtwagen wechseln den Besitzer.

Das heißt, wenn Sie 1.000 Kundenfahrzeuge betreuen, so kaufen Ihre Kunden jedes Jahr 70 Neuwagen und 160 Gebrauchtwagen.

Dazu kommen noch die Fahrzeugverkäufe, die Sie überregional tätigen. (Formel: Kundenfahrzeuge x Kaufrate)

Tipp 7: Berechnen Sie Ihre Kosten-Ziele!

Dazu stellen Sie die Kosten der letzten 3-Vorjahre und des Planjahres gegenüber. Stellen Sie alles auf den Prüfstand und überlegen Sie genau, was wirklich nötig ist.

Seien Sie auch hier entschlossen, Entscheidungen zu treffen. Die Kosten der Vergangenheit geben einen guten Anhaltspunkt für die Zukunft.

Das waren die 7-wichtigsten Tipps für Sie. Nun noch weitere 3-Tipps für Ihren Erfolg:

Tipp 8: Kalkulieren Sie für alle Abteilungen!

Wenn Sie die Kosten sorgfältig geplant haben, verteilen Sie diese auf Ihre Abteilungen nach dem Verursacherprinzip.

Danach teilen Sie die Gesamtkosten, die auf die Werkstatt entfallen durch die zu verkaufenden Stunden, so erhalten Sie den Selbstkostenpreis pro Stunde. (Formel: Gesamtkosten Werkstatt / verkaufbare Stunden)

Das gleiche machen Sie für den Fahrzeughandel, so erhalten Sie die Gesamt-Transaktionskosten pro Fahrzeug. (Formel: Gesamtkosten Fahrzeughandel / zu verkaufende Fahrzeuge).

Im Teiledienst ist es wichtig zu wissen, wie hoch die Kosten im Verhältnis zum Brutto-Ertrag sind, um die nötige Marge zu kalkulieren. (Formel: Gesamtkosten Teilegeschäft mal 100 / Umsatz).

Tipp 9: Kalkulieren Sie die Produktiv-Kapazitäten!

Wenn Sie die Gesamtstunden im Service berechnet haben, so teilen Sie diese durch 1.500 Produktivstunden pro Mechatroniker und wissen dann, wie viele produktive Mitarbeiter Sie in der Werkstatt brauchen.

Im Teiledienst rechnen Sie mit etwa 600.000 Umsatz im Jahr pro Teiledienstmitarbeiter. Im Fahrzeughandel sollte ein Verkäufer mindestens 200 Fahrzeuge pro Jahr verkaufen.

Tipp 10: Wir haben die Lösung für Sie!

Kalkulation auf einem DIN A-4 Blatt, das war unsere Vision.

Und genau das können wir Ihnen zur Verfügung stellen. Das gesamte Unternehmen kalkulieren und sofort die Optimierungspotenziale erkennen.

Mit unserem Masterplan sehen Sie sofort, was Benchmark ist und vergleichen Ihre Zahlen damit. Damit haben Sie den Plan für eine erfolgreiche Zukunft.

 

Machen Sie sich die ganze Arbeit ganz einfach!

Indem Sie unser Masterplan-Paket erwerben.

Dabei handelt es sich um Schulung in Form von Webinaren und einem Kalkulationstool, das wir Ihnen bereitstellen.

mit kollegialen Grüßen,
Ihr Reinhold Thalhofer

PS: Gerne planen wir mit Ihnen und Ihrem Team gemeinsam Ihre Ziele für das nächste Jahr.

Zur Masterplan Software
Zum Masterplan Webinar
Zur Erfolgsplanung
Schreiben Sie uns...
info@adviser.de
08064 90 684-0

Schreibe einen Kommentar